Sie befinden sich auf: >Unternehmen >Qualitätsmanagement > Entlassmanagement

Entlassmanagement

Entlassmanagement nach §39 Abs. 1a S. 9 SGB V beim Übergang in die Versorgung nach Krankenhausbehandlung 


Ab dem 1.10.2017 sind alle Kliniken gesetzlich dazu verpflichtet, ein qualifiziertes Entlassmanagement vorzuhalten.

Vitos Hochtaunus ist darauf vorbereitet und stellt für alle Patienten, die ihre Einwilligung geben, einen geordneten, professionellen Entlassungsablauf sicher - selbstverständlich immer unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Planungen des Patienten. Vitos Hochtaunus gewährleistet so eine nahtlose optimale  Weiterbehandlung, -betreuung und -versorgung nach der Entlassung. 


Der Entlassungsprozess wird gemeinsam mit dem Patienten, den Angehörigen und allen am Behandlungsprozess beteiligten Berufsgruppen organisiert. Das Krankenhaus stellt dazu fest, ob und welche Maßnahmen im Anschluss an die Krankenhausbehandlung erforderlich sind und leitet diese Maßnahmen bereits während des stationären Aufenthaltes ein.


Das heißt, dass die Klinik künftig auch die Möglichkeit hat, bei Bedarf erforderliche Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, häusliche Krankenpflege und Soziotherapie entsprechend §92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 6 SGB V, für einen Zeitraum von bis zu 7 Tagen, zu verordnen und Arbeitsunfähigkeit festzustellen.
Bei Bedarf wird das Entlassmanagement durch die Kranken-/Pflegekasse unterstützt.
Das Gesetz schreibt vor, dass die Durchführung eines Entlassmanagements durch das Krankenhaus nur nach ausdrücklicher Einwilligung des Patienten in schriftlicher Form erfolgt.

Für Rückfragen zu bereits entlassenen Patienten stellt das Vitos Waldkrankenhaus Köppern über den diensthabenden Arzt (AvD) die telefonische Erreichbarkeit zu folgenden Zeiten sicher.


Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 19:00 Uhr,
Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr und
Sonntag von 10:00 bis 14:00 Uhr


Tel: 06175 - 791 - 1

Der diensthabende Arzt wird zur Sicherstellung und zum Schutz der Person und Daten, die Patienten – ID und den Aufnahmetag vor Auskunftserteilung abfragen und mit Ihnen abgleichen müssen.
Wir bitten Sie, diese bei Rückfragen bereitzuhalten.