Sie befinden sich auf: >Service > Aktuelles

Aktuelles

Mitarbeiter der psychiatrischen Pflege des Rhein-Main-Gebietes treffen sich zu Kooperationsfortbildung „Psychiatrische Pflege“ bei Vitos Hochtaunus

14.05.2018

Mit einem kleinen Jubiläum nach fünf Jahren fand am 07. Mai 2018 zum 11. Mal die Kooperationsfortbildung „Psychiatrische Pflege“, diesmal bei Vitos Hochtaunus in Friedrichsdorf/Köppern, unter dem Titel „Ein breites Feld für Spezialisierungen“ statt.

Bernd Kuschel, Krankenpflegedirektor bei Vitos Hochtaunus, freute sich darüber, 110 teilnehmende pflegerische Mitarbeitende aus insgesamt 19 psychiatrischen Abteilungen und Fachkrankenhäusern des  Rhein-Main-Gebietes begrüßen zu dürfen.

Die Teilnehmenden hatten Gelegenheit, sich zu verschiedenen Themen der psychiatrischen Pflege zu informieren. Dabei ist ein praxisorientierter Austausch besonders wichtig. Die Workshops beschäftigten sich deshalb mit Themen wie „Humor in der psychiatrischen Pflege in der Klinik Hohe Mark“ „Skillgruppe am ZfSG Groß-Umstadt“, „Erfahrungen und Herausforderungen für die Berufsgruppe Pflege im Home Treatment am Beispiel von APAH der Vitos Klinik Bamberger Hof“ und „Achtsamkeit am Beispiel einer Stressmodulationsgruppe in der Station 2 bei Vitos Hochtaunus“.
 
Bei der Kooperationsfortbildung handelt es sich um ein gemeinsames Fortbildungsangebot, welches die pflegerischen Leitungen der teilnehmenden psychiatrischen Einrichtungen haus- und trägerübergreifend im Rhein-Main-Gebiet ins Leben gerufen haben. Das gemeinsame Ziel ist es, den pflegerischen Mitarbeitenden eine Plattform zu bieten, sich anhand fachlicher Themen einrichtungsübergreifend auszutauschen und fortzubilden. Neue pflegerische Angebote aus den Häusern stehen ebenso im Mittelpunkt wie alltägliche Problemstellungen auf den Stationen. Voneinander lernen ist hierbei die Devise.

Die Veranstaltungen sind als Tagesveranstaltungen konzipiert und finden i.d.R. zweimal im Jahr, wechselnd in den teilnehmenden Häusern, statt. Hierdurch wird das Kennenlernen anderer Einrichtungen gefördert. Die Organisatoren sind sich sicher, eine Form von Fortbildungsangebot und trägerübergreifender Zusammenarbeit entwickelt zu haben, die Beispiel auch für andere Fachbereiche oder andere regionale Zusammenschlüsse sein könnte.